Aktueller stand zum 07.08.

Materiallager im Carport

Ablaufrinne um´s Haus

Mussten wir machen, da wir das Bodenniveau um´s Haus angehoben haben. Normalerweise muß man von der Unterkante des Hauses zum Boden 15 cm Abstand haben. Wenn man weniger will, braucht man die Rinne um der Norm genüge zu tun... Daneben haben wir dann gleich Tiefbordsteine gesetzt, so dass noch ein Kiesstreifen Platz hat.

Geländemodellierung

Das Gelände ist jetzt auch nivelliert und wir haben das erste Gras gesät.

Natursteinmauer

Als Stützmauer für den Carport wurde vom Erdbauer eine Natursteinmauer gesetzt, welche von Jasmin schon bepflanzt wurde.

Treppe im Garten

Von der Terrasse zum Freisitz vor dem Keller gibt es jetzt eine Treppe, die vom Erdbauer erstellt wurde.

Kleinigkeiten um´s Haus

Terrasse in der Entstehung

Seit 3 Tagen entsteht die Terrasse. Zuerst mußten um die Terrasse Tiefbordsteine gesetzt werden, danach kamen dann die Punktfundamente dran (100 Stück), welche später die Holzbalken tragen, die die Unterkonstruktion der Terrasse bilden. Aktuell sind die Fundamente ausgelegt und jetzt müssen sie einbetoniert und mit der Wasserwaage ausgerichtet werden...

Innen

Auch Innen hat sich viel getan. Weitere Kartons wurden ausgepackt, diverse Möbel noch aufgebaut die wir neu gekauft haben, die fehlenden Lampen wurden noch aufgehängt. Diverse Accessoires sind jetzt in Betrieb wie z.B. eine USB-Steckdose etc. Die Küche wurde von der Schutzfolie befreit. Die Fernseher sind jetzt richtig angeschlossen und alle Kabel im Kabelkanal in der Wand verlegt. Der Spiegelschrank ist aufgehängt. Im Wohnzimmer sind jetzt die restlichen Sockelleisten angebracht und besonders stolz bin ich darauf, daß ich die Übergangsleisten so schön auf Gehrung hinbekommen habe. :-)

Der Keller

Der Keller, unser Problemkind, denn mittlerweile hatten wir Schimmel im Keller. Beim Einzug sind wir mit dem Platz im Keller sehr großzügig umgegangen und so ist alles was nicht direkt benötigt wurde in den Keller gewandert. 3 Wochen nach dem Einzug kam dann das Böse erwachen, denn alle Kartons oder Möbel die entweder an der Wand standen, oder direkten Bodenkontakt hatten, haben begonnen zu schimmeln. Besonders krass war der Boden, auf dem zweiten Bild sieht man die dunklen Streifen, denn unter jedem Karton der auf dem Boden stand war es feucht... Mittlerweile versieht ein Luftentfeuchter im Keller seinen Dienst, der in der ersten Woche ca. 15 Liter Wasser pro Tag aus dem Keller gesaugt hat. Die Luftfeuchtigkeit liegt mit Luftentfeuchter jetzt um die 60% von anfänglich 78% und geht stetig nach unten. Ohne Luftentfeuchter pendelt sie sich aktuell bei 65% ein, es ist also noch ein weiter Weg bis zum trockenen Keller...

Der Kaminofen

Unser zweites "Problemkind" neben dem Keller ist der Kaminofen. Mittlerweile haben wir alle Teile die wir zum Anschluss benötigen, aber der Bezirksschornsteinfeger kann den Ofen so nicht abnehmen. Stein des Anstoßes ist die eingebaute Doppelklappe mit der man die Zuluft regeln kann. Einerseits ist sie aus energetischer Sicht sinnvoll, da sie bei Nichtbenutzung des Ofens geschlossen werden kann und somit verhindert wird, daß permanent kalte Luft von außen durch den Ofen strömt.

Andererseits sieht der Schornsteinfeger hier ein Sicherheitsrisiko, da sie bei laufendem Ofen geschlossen werden kann, wodurch das Feuer im Ofen ausgehen würde. Würde man dann nachschauen wollen, was mit dem Feuer los ist und würde die Tür öffnen, so könnte es zu einer plötzlichen Verpuffung kommen. Aktuell halten wir uns da raus und der Kundendienst regelt das mit dem Schornsteinfeger und wir wissen dann eventuell bald, was jetzt getan werden muß um den Ofen in Betrieb nehmen zu können...

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Holger (Sonntag, 04 September 2016 16:43)

    Hallo,
    Super Blog. Wir sind mit unserem Schwörer Haus auch in den letzten Zügen und ziehen bald ein. Gibt es zu dem Ofen was neues? Auch wir haben eine Zuluftklappe dran, können den Ofen aber erst in 2 Wochen setzen, da dann erst der Boden fertig ist. Die Klappe gibt es ja nicht nur bei Schwörer, sondern auch bei anderen Herstellern. Ansonsten euch weiterhin alles Gute und ein schönes einleben. ☺

  • #2

    Markus (Montag, 05 September 2016 07:25)

    Heute Abend haben wir einen Termin mit dem Schornsteinfeger um die Optionen durchzugehen. Von Schwörer kam mittlerweile die Antwort, daß sie die Zuluftklappe entweder austauschen, oder die Klappen ausbauen. Welche Variante bleibt uns überlassen, deswegen der Termin mit dem Schornsteinfeger, um eventuell noch weitere Optionen zu checken.

  • #3

    Die Bau-Blogger (Mittwoch, 30 November 2016 08:20)

    Hallo Familie Martens,
    wir sind ziemlich irritiert bezüglich eures feuchten Kellers. Unser Schwörer-Keller steht im Moment im Rohbau da, und es regnet rein.
    Frage: Was war bei euch das Problem? Und wie ist der aktuelle Stand? Alles wieder trocken?

    Freuen uns auf Antwort, danke.
    Christine und Norbert

  • #4

    Markus (Donnerstag, 01 Dezember 2016 20:51)

    Hallo Christine und Norbert,

    nachträglich würde ich Richtung Keller wohl einiges anders machen. Auch bei uns hat es reingeregnet in den Kellerrohbau. Der Keller war zwar abgedeckt, aber die Folie war nicht wasserdicht.
    In einer Checkliste von Schwörer steht übrigens auch, dass man für das Wasserdichte abdecken des Kellers selber verantwortlich ist, da das nicht unbedingt benötigt wird -glaub da war sogar eine Homepage angegeben (allerdings gab´s da keine Abdeckplanen und die Infos waren veraltet)
    Ich dachte mir damals das kann ich mir sparen - könnte ich´s heute nochmal machen, würd ich ne Abdeckplane kaufen - gibt´s bei Amazon - und den Keller wasserdicht abdecken. Unter anderem wegen der Feuchte, allerdings hast durch das an den Wänden herunterlaufende Wasser später auch überall Kalknasen an der Wand und darfst die Wand vor dem Streichen erst einmal schleifen. Das würde ich mir damit eher sparen. Und ihr könntet den Keller jetzt im Rohbau schon streichen. Unser Bauleiter gab uns zwar kurz vor der Hausaufstellung bescheid, daß wir die stellen an denen später die Technik steht streichen sollen, aber nachträglich würd ich lieber den ganzen Keller vor der Hausaufstellung streichen - dann hast das schon weg. Da unsere Wände aber zur Hausaufstellung nass waren, stand das bei uns nicht zur Diskussion und hinterher ist´s echt blöd wenn schon Zeugs drinsteht...
    Und wenn das Haus fertig ist wollt ihr bestimmt auch nen Estrich im Keller. Wir hatten keinen Trockenestrich von Schwörer genommen, sondern den nach der Hausübergabe als Nassestrich reinlegen lassen. Hatten zwar auch im Vertrag das schon vorher zu machen, aber unser Bauleiter hatte uns damals überzeugt daß erst nachträglich zu machen. An der Stelle würde ich heute hart bleiben und den Estrich schon im Rohbau reinlegen, denn Schwörer weiss genau, warum scheineteuerer Trockenestrich verlegt wird. Unser Estrich kam direkt nach der Hausübergabe und 4 Wochen vor Einzug. Laut dem Estrichbauer hätte der 3 Wochen zum halbwegs abtrocknen gebraucht, so daß wir mit 4 Wochen gerade noch drüber waren.
    Wenn ich´s heute nochmal machen könnte, würde ich mir sofort nachdem der Estrich drinliegt einen Luftentfeuchter kaufen. Der Keller ist nach dem Estrich richtig nass und die 4 Wochen bis zum Einzug würde ich heute zum Trockenkriegen nutzen.
    Das dritte was ich anders machen würde wäre, nicht alles was nicht direkt benötigt wird im Keller zu parken. Sämtliche Möbel die im Keller auf dem Boden standen haben 4 Wochen nach dem Einzug das Schimmeln angefangen. Heute würde ich gucken, daß zum Einzug schon Schwerlastregale im Keller stehen, so daß so wenig wie möglich auf dem Boden stehen muss. Unter allem was auf dem Boden stand, war es richtig feucht, allein an der Bodenfarbe hast das schon gesehen! Als wir dann 4 Wochen nach Einzug, und 8 Wochen nach Estrich den Entfeuchter aufgestellt haben, hat der in der ersten Woche ca. 100-150 Liter Wasser aus der Luft gezogen - das ist echt Krass wieviel Wasser in Estrich und Wänden steckt in so nem Keller!!!! Richtig lüften konnten wir nicht, da Sommer war und man da nur früh morgens sinnvoll lüften kann...

    Also insgesamt ist eher nicht der unabgedeckte Keller allein, sondern eher der Estrich in Kombination mit den nicht komplett trockenen Wänden und ich habe damals die Lage unterschätzt und gedacht ich krieg´s mit Lüften hin - was im Sommer leider illusorisch ist :-(

  • #5

    Christine und Norbert (Sonntag, 04 Dezember 2016 19:07)

    Hallo Markus,
    herzlichen Dank für die ausführliche Antwort, das war sehr hilfreich für unsere weiteren Überlegungen!
    Wir haben Euren Blog in unserer Blogliste verlinkt.
    Wir wünschen Euch trotz der Unannehmlichkeiten mit der Kellerfeuchtigkeit entspanntes Wohnen in Eurem Schwörer-Haus :)

    Christine und Norbert

  • #6

    Felix (Montag, 23 Januar 2017 13:55)

    Markus, wärst du so lieb und würdest mir veraten was für ein Waschtisch-Unterschrank ihr in der Gästetoilette habt? Bin momentan noch auf der Suche nach was passendem.

  • #7

    Markus (Mittwoch, 25 Januar 2017 07:31)

    Hallo Felix,

    ich hab dem im Internet auf http://www.intarbad.de/ bestellt. Dort gab´s Waschtischunterschränke passend zu den verschiedenen Waschbecken. In unserem Fall sind das die Renova Nr. 1 Plan. Waren zwar ein paar Wochen Lieferzeit, aber ich wollte halt einen Waschtischunterschrank der genau drunter paßt. Das Teil wurde dann komplett montiert geliefert, die Schwierigkeit war dann nur noch die Löcher für die Befestigung durch die Fliesen zu bohren...

  • #8

    Felix (Montag, 30 Januar 2017 16:35)

    Dankeschön Markus,
    wir haben auch die Renova Plan Nr 1 (ist ja Standard bei Schwörer), finden dazu aber einfach nichts schönes.
    Vielen Dank für den Link.

  • #9

    Stefanie (Mittwoch, 06 Dezember 2017 08:12)

    Das Problem mit der Abnahme des Ofens kommt mir irgendwie sehr bekannt vor. Das war bei uns damals ein sehr langes hin und her bis wir den Ofen in Betrieb nehmen konnten, aber letztendlich wurde dann doch alles gut. viele Grüße